Ars Electronica
 
 
 

Prix Ars Electronica
Archive

Prix-Jury

 
 
Veranstalter
ORF Oberösterreich

Statement der Jury für Computergraphik

Rolf Herken


In der Sparte Computergraphik wurden 701 Werke von 282 Künstlern eingereicht. Es spricht für einen bemerkenswerten qualitativen Unterschied zu den übrigen Einreichungen, daß sich die Diskussion der Jury über die Vergabe der Goldenen Nica ausschließlich auf die Arbeiten von Char Davies und Mike Tolson konzentrierte. Den Ausschlag für Mike Tolson gab schließlich das Gewicht des von der Jury im Vorjahr aufgestellten Kriteriums der Computerspezifität - wenn auch so knapp, daß beschlossen wurde, auf die Vergabe einer zweiten Auszeichnung neben der für Char Davies zu verzichten, um den künstlerischen Rang ihrer Arbeit besonders hervorzuheben.

Die Arbeit " Founders Series" des Gewinners der Goldenen Nica, Mike Tolson, steht exemplarisch für die Auffassung, derzufolge die Entwicklung von Computerprogrammen Teil des kreativen Prozesses ist. Die dadurch möglich werdende, quasi autonome Hervorbringung von Bildern durch den Computer, die lediglich den Einfluß des Künstlers auf die Parameter des Programms infolge der Anwendung ästhetischer Auswahlkriterien auf das jeweilige Ergebnis als weitere künstlerische Tätigkeit zuläßt, führt dann auch zu einer starken Betonung des Materialcharakters zweidimensionaler Malerei im Gegensatz zu deren inhaltlichen Aspekten. Die Arbeit von Mike Tolson beruht auf der automatisierten Bearbeitung eines im Grunde beliebigen Ausgangsbilds, wobei die darauf gegebenenfalls erkennbare Dreidimensionalität des Abgebildeten für den Prozeß inhaltlich ohne Belang ist.

Im Gegensatz dazu steht die Arbeit "The Yearning" von Char Davies. Ihre Werke sind ihrer Natur nach räumlich, und entstehen gewissermaßen in traditioneller künstlerischer Hand- und Kopfarbeit mit Hilfe eines hochentwickelten, kommerziell erhältlichen 3D-Computeranimationssystems. Sie können als dreidimensionale Malerei gesehen werden, die die Wiedergabe immaterieller und doch strukturierter, abstrakter lichtdurchfluteter Räume anstrebt, vergleichbar dem Inneren gotischer Kathedralen, und vielleicht in der künstlerischen Tradition J.M.W. Turners stehend.

 
© Ars Electronica Linz GmbH, info@aec.at