Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1990
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Eye of the Storm
Daniel Pirovsky


Daniel Pirofsky ist in Portland, Oregon, USA, 1957 geboren und hat Philosophie am Reed College studiert, mit den Dichtern Allen Ginsberg, William S. Burroughs, Gregory Corso und Philip Whalen seine Lehrzeit verbracht, mehrere kleine Bändchen Lyrik und Philosophie geschrieben, in Mexico City und Hiroshima gelebt, einen Studienabschluß in Buddhistischen Studien am Naropa Institute erreicht, Studien und Übungen mit dem tibetanischen Meditationsmeister Lama Sogyal Rinpoche absolviert, und derzeit arbeitet er im Bereich der Macintosh Farb- und Drucktechnologie. Er entwickelt zurzeit ein System, mit dem sich effizient tibetanische Texte und Studienmaterialien sowohl im Original als auch in Übersetzung auf dem Macintosh-Computer publizieren lassen.

Durch meine tiefgreifenden Untersuchungen von holoskopischer Narration und rekursiv-selbstbezüglicher Sprache in den frühen achtziger Jahren — ein Gebiet, das man heute populär, aber mißverständlich „Hypertext" nennt — bin ich ursprünglich in das Reich des Macintosh-Rechners eingedrungen mit dem Ziel, die Möglichkeiten zu erweitern, die den Geist von der starken Konditionierung durch das Wort befreien. Ich habe einen mandala-ähnlichen fiktiven Computer als Vision gesehen, der in der Lage wäre, textliche Arrangements zu schaffen, die den Leser zu viel fundamentaleren Energiezuständen bringen als die simulierte Realität linguistischer Konventionen. Unbewußt, aber mit viel Vergnügen, bin ich um viele Ecken und auf mancherlei Pfaden weggekommen von meiner ursprünglichen Absicht, vor allem durch die Verführung durch das grafische User-Interface. In Trance versetzt also durch die digitale Bildwelt und die Übertragung von Licht durch einen Gedankenschirm, habe ich die zweidimensionalen Medien mit einem Blick für den Prozeß durchforscht und die Juxtaposition von formalen Prozeduren und Zufall zur Hervorrufung eines Gefühls der Neuartigkeit benutzt. Die gegenwärtige Erforschung scheint diese Arbeit in die dritte Dimension und in die Zeit zu vertiefen, die ihrerseits wieder die bevorstehende Möglichkeit andeuten, holoskopische Simulationen für menschliche Interaktion zu entwerfen und zu implementieren. Meine Absicht quer durch die abstrakten, linguistischen, visuellen und temporären Medien ist es, die mondäne und gefesselte „Konzeptionierung" zu ihrer ursprünglichen, inhärent-energetischen und spontanen Aktivität zurückzuführen.

Dieses Bild wurde mit GraphistPaint II Color und PixelPaint Professional Software auf einem Macintosh II mit 5 Megabytes RAM und einem 8-Bit-Farbdisplay erstellt.

Ich habe mich entschieden, meine Arbeit auf Film zu dokumentieren, wozu ich einen Agfa Matrix Filmrecorder herangezogen habe. Die Positive werden dann verwendet, um Cibachrome von verschiedener Größe und Auflösung zu drucken. Ich sehe diese Positive als das Originalwerk an oder als erste Abzüge des originalen Lichtbildes.

Technischer Hintergrund

HW: Macintosh II
SW: Pixelpaint Professional