Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1990
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Seven Prophecies
Stuart Bender, Angelo Funicelli


Bender wandte sich nach einer formalen Kunstausbildung — darunter auch Erfahrung in ethnischem und modernem Tanz, Radio, Malerei und Zeichnen — Anfang der achtziger Jahre der Videokunst zu. In seinen frühen Arbeiten experimentierte er visuell mit Spezialeffekten und Editing-Techniken, während er sich thematisch mit der Sozialisierung und Systemen kulturellen Glaubens auseinandersetzte. Benders Arbeiten sind international zu sehen gewesen, darunter auf der Videonale in Bonn, beim Europäischen Medienkunstfestival, im Fine Arts Museum of Long Island und beim USA Film and Video Festival.

Angelo Funicelli ist in New York geboren, wo er seine frühen musikalischen Studien sowohl privat als auch an der Manhattan School of Music absolvierte. 1988 wurde er vom National Endowment for the Arts als Visiting Composer in die Electronic Music Studios am California Institute of the Arts eingeladen.

Die Parallelen zwischen einem Gutted der musikalischen Ästhetik des 20. Jahrhunderts und dem Vokabular der Videokunst verlangen geradezu nach einer extensiven Partnerschaft zwischen ernsthaften Komponisten und Videokünstlern. Die Flüssigkeit, die der Videokunst ebenso inhärent ist wie der ernsten Musik des 20. Jahrhunderts, paßt die beiden Formen perfekt ineinander und schafft ein neues musikalisches Drama, das mit den aus dem 19. Jahrhundert stammenden Formeln narrativer und musikalischer Struktur bricht.

Computergenerierte Musik entspricht in ihrer endlosen Plastizität, in ihrem Zugang zu unendlichen Klangwelten, in ihren Fähigkeiten der Suggestion und was ihre Implikation und physische Antwort betrifft, den Möglichkeiten der Computerbildbearbeitung des Videos mit seinem unendlichen Abstraktionspotential, mit seiner Fähigkeit, eine Idee zu streifen und dann fortzusetzen, dokumentierte Bilder der realen Welt zu manipulieren und nicht-referentielle Bilder zu erschaffen.

Wenn ein Grieche es sich nicht leisten konnte, eine Einzel-Konsultation bei der Sibylle zu bezahlen, pflegte er eine aus mehreren vorgegebenen Prophezeiungen zu ziehen und sie auf seine eigene Situation anzuwenden. Mit der Hilfe der dienstbaren Computertechnologie bieten wir dieses Zufallsprinzip auch in „Seven Prophecies".