Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1992
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Iconworld
Troy Innocent


Mich fasziniert die Idee, elektronische Lebensformen und ganze computergenerierte Welten zu erzeugen, die nur als elektrische Impulse auf einem Schaltkreis-Board existieren. Die neuesten Entwicklungen der Nanotechnologie haben die Konstruktion meiner Figuren in ,Iconworld' beeinflußt, jede einzelne ist eine kleine Maschine, die in der Matrix arbeitet. In meiner interaktiven Arbeit stelle ich eine Stimmung dar, die dem Benutzer vorgaukelt, er würde mit einer fremdartigen Intelligenz innerhalb der Maschine kommunizieren, und drücke so die neue Ästhetik der Technologie aus. In diesem Sinne versuche ich nicht, die reale Welt einzufangen, sondern eine, die innerhalb des Computers erschaffen wurde und die ausschließlich dort und nirgendwo sonst existieren kann.

,Iconworld' ist eine interaktive Reise durch eine fiktive virtuelle Welt. In dieser Welt haben sich primitive Lebensformen und Gottheiten entwickelt - neue Lebensformen, die nur als digitale Information existieren. ,Iconworld' ist ein fiktives rituelles Interface, durch das Personen außerhalb der digitalen Matrix mit der neuen Welt innerhalb dieser kommunizieren können. Die Benutzer klicken Text und Schaltflächen an, um sich durch eine animierte 3D-Welt von Informations-Wesen und ,Knowbots', Robotern des Wissens, zu bewegen. Diese Welt ist in Abschnitte geteilt, die durch ein dreidimensionales Hauptmenü zugänglich werden. Jede der Welten enthält Animationen, Informationen und auf bestimmte Themen bezogene Einheiten. Jede dieser Phasen oder Teilwelten enthält bestimmte Einheitstypen. Diese Analogie macht aus der Welt eine riesige graphische Datenbank, in der die Informationen und Bilder in unterschiedliche Kategorien eingeteilt sind. Jede dieser Kategorien kommuniziert auf andere Weise mit dem Benutzer, und so ändert sich dessen Interaktion mit dem Computer. Die Chaos-Teilwelt ist voll von Viren und Systemfehlern, die Techno-Teilwelt hingegen eine gitterartige Matrix voller Informationsräume, Biotech enthält eine kristalline Ganzheit innerhalb eines Eis, Naturtech ein sich selbst reproduzierendes Fruchtbarkeitsprogramm und so weiter.
,Iconworld' ist so aufgebaut, daß der Benutzer sich hinsetzt und mit dem unsichtbaren Computer so interagiert, wie eine prä-linguistische Gesellschaft ihre Rituale rund um ein Totem oder ein schamanistisches Zeichen abhalten würde. (Troy Innocent)