Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1992
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Les Xons
Cécile Babiole


Die XONS sind ein Stamm kleiner Skelette mit monströsen und ulkigen Formen. Sie bewegen sich aufgeregt und machen ihre Spaße mitten in den Flammen der Hölle. Die Saga der XONS erzählt von ihrer Liebe, ihren Spielen, den Schlachten, die sie sich liefern, von den Kinder, die sie machen, den Epidemien, die sie verheeren, von den wunderbaren Heilungen, vom Treibstoff, der sie leben läßt... auf ihrem feurigen Planeten. Die XONS sind zahlreich: der Große Einarmige, die Kotelett-Frau, der Torototem, der Homo Longus, die Baby-Boom, die Spinne, die Bibendame, die Mikroben Minus und Virus und die Cousins Simplus sind ja schon eine bewegende Mannschaft, aber die Familie wird sich noch erweitern, denn die XONS wissen sich auf alle möglichen Arten zu vermehren. Wenn sie sich bewegen, machen die XONS einen Heidenlärm. Selbst die geringsten ihrer Gesten kratzen, klopfen, klacken, bis ein markerschütternder Rap entsteht, und so ist die Serie ,LES XONS' auch eine musikalische Komödie.

Die jüngsten Entwicklungen bei der Software und die Leistungssteigerung der Computer erlauben uns, alle Bilder und Special Effects selbst zu gestalten. Die einzelnen Episoden umfassen eine bedeutende Zahl animierter Figuren mit wohldefinierten Charakteristika. Die Grundanimation wurde mit ,Artic' realisiert. Dieses Programm verwendet inverse kinematogaphische Prinzipien zur Schaffung von Skeletten, die wie Marionetten animiert werden. (Cécile Babiole)