Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1991
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Audio Ballerinas
Benoît Maubrey


Benoît Maubrey wurde 1952 in Washington, D.C. geboren und graduierte 1975 zum Bachelor of Arts an der Georgetown University. Zahlreiche Ausstellungen und Gruppeninstallationen, z.B. 1984 bei „Art and Media", Staatliche Kunsthalle Berlin, 1986 bei ARTCOM, Köln, 1988 bei „Art in the Container", Freiburg. Teilnahme an vielen Performances und Festivals, etwa 1988 bei „Parcours Sonores", La Villette, Paris, 1989 „Guitar Monkeys Tour" in Berlin, Nürnberg, Amsterdam, Köln, Paris, 1990 beim „Urbane Aboriginale" Festival in Berlin.

Die beiden Grundelemente in meinen mobilen Skulpturen sind menschliche Körper und Klang, also im Grunde genommen keine unüblichen Materialien. Die Kunst, die ich mache, ist nicht ,High-Tech', sie ist ganz normal: Meine Werkzeuge sind billig und allgemein verfügbar. Der Großteil der von mir verwendeten Elektronik findet sich auch in den Spielsachen, die in den Spielzimmern fast aller Siebenjährigen herumliegen. Das mobile Klang-Environment-Projekt besteht aus ,Audio-Ballerinas', die elektroakustische Röcke tragen. Diese Serie von Performances wurde für das Festival ,Les Arts au Soleil' im Sommer 1990 im Räume Lille-Pas-de-Calais, Frankreich, geschaffen. Die weiblichen Mitwirkenden tragen ,Audio Tutus', die mit digitalen Speicherbausteinen und Schleifengeräten (also im wesentlichen mit Minisamplern) ausgestattet sind, die es erlauben, direkt mit ihrer Umwelt zu interagieren, indem sie Live-Klänge aufnehmen, verarbeiten und verstärkt wiedergeben. Abgesehen von der Möglichkeit, musikalische Instrumente oder Stimmen direkt in ihrer Nähe digital aufzunehmen, sind sie auch mit Radioempfängern, Kontaktmikrophonen, Verstärkern und Lichtsensoren ausgestatten, die es ermöglichen, eigene Klänge zu produzieren, zu mischen und zu multiplizieren und so ein multiakustisches Environment-Konzert zu komponieren.

Technischer Hintergrund

HW: Digital Memories