Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1991
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
In den Mund gelegt - The Media is not the Message
Christine Meierhofer


Christine Meierhofer, geboren 1966 in München, BRD; 1985-1987 Studium der Kunstgeschichte an der LMU München; seit 1987 Meisterklasse Visuelle Mediengestaltung an der Hochschule für Angewandte Kunst, Wien; 1987-1991 Teilnahme an diversen Projekten und Ausstellungen.

Der Computer ist das Werkzeug zur absoluten Perfektion, in jedem Bereich. Seine Möglichkeiten im visuellen Bereich beschränken sich nicht auf jene schon zu oft gesehene Ästhetik des Glatten, Glänzenden, Spiegelnden und der schnell herumfliegenden Kamerafahrten. Meine Arbeiten, sowohl im Animations- als auch im Installations- und Soundbereich beschäftigen sich mit der Entwicklung anderer Sehweisen und der Kombination mit dem Realen. Das bedeutet nicht etwa die Imitation der Realität, sondern die Kombination mit ihr.

DER DIGITALE SPEICHER
So, wie sich das elektronische Bild in 25 Frames pro Sekunde teilt, um homogen zu erscheinen, wird jeder Buchstabe, den der Nachrichtensprecher ausspricht, als eigenes Bild gewertet. Die Länge des Wortes bestimmt die Anzahl der Bilder.

DAS VISUALISIERTE ALPHABET
Ein bekannter Nachrichtensprecher formuliert das Alphabet so, daß pro Buchstabe ein Bild digitalisiert werden kann. Gleichzeitig wird der entsprechende Ton aufgezeichnet und dem Bild zugeordnet. Somit ist es möglich, die Bilder dem eingegebenen Text entsprechend ablaufen zu lassen.

IN DEN MUND GELEGT
Dieses Alphabet, die Bilder, die Töne, stehen einer Anzahl von Personen zur Manipulation zur Verfügung. Das interaktive Element nimmt seinen Lauf. Über die Tastatur des Computers kann ein x-beliebiger Text eingegeben werden, der vom ,digitalen Nachrichtensprecher' wiedergegeben wird. Die Nachricht manipuliert den Nachrichtensprecher!

SIE WIRD WAHR!

Technischer Hintergrund

HW: Laserdiscplayer, Mac II FX, Hypercard-Programm