Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1991
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Suoni di Plastica
Ale Guzzetti


Ale Guzzetti, geboren 1953 in Tradate, Italien. Studium von Malerei, Harmonie und Kontrapunkt; 1975 Diplom/Kunstakademie Brera; 1983 Diplom für elektronische computerunterstützte Musik/Politecnico Mailand; 1976 Internationale Skulpturausstellung in Pietrasanta; audiovisuelle Installationen, Bühnenbildnerei und Musik für das Theater; ab 1986 Elektronikschaltungen, Klangskulpturen.

Ich erwarte vom Computer Anregungen in Bezug auf seine Datenorganisation, seine Ähnlichkeit mit der „Natur", seine Selbständigkeit, die jedoch von der Interaktion mit dem Menschen abhängt. Auch in der Skulptur können wir diese Elemente finden: Sie muß darauf verzichten, ein Einzelobjekt zu sein, das nicht wiederholbar ist, das aus der Entfernung betrachtet werden muß; im Gegenteil ist sie ein Gegenstand unter Gegenständen, immer in Verbindung mit ähnlichen Dingen. Eine gewisse Anzahl von Informationen beinhaltend, muß sie mit dem Zuschauer interagieren; das ist ebenso unabdingbar wie der Klang. „Suoni di Plastica" ist eine Installation von Klangskulpturen, die in Form eines öffentlichen Konzertes bei der Fondazione MUDIMA am 2. Mai 1991 in Mailand vorgestellt wurde.

Technischer Hintergrund

Gewöhnliche Kunststoffgegenstände wie Bojen, Schwimmer, Rohre, Flaschen und Behälter sind die Elemente, die zusammengefügt die Klangskulptur ergeben. Die Trimmer jeder Schaltung sind zur Außenseite der Kunststoffgegenstände hin verlängert, als zugängiges Potentiometer. Das Publikum kann sie manipulieren und die Klänge und Stimmen modifizieren. Für jeden Klang können die Dauer, das Timbre, der Ton, die Nummer und die Frequenz der Wiederholungen variiert werden. Der Zuschauer wird durch seinen Eingriff ein integrierter Teil des Werkes und Schöpfer des ästhetischen/klanglichen Ereignisses.

HW: selbstkonstruierte elektronische Schaltungen