Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix2005
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
Ars Electronica Linz & ORF Oberösterreich
 


[THE NEXT IDEA] KUNST- UND TECHNOLOGIESTIPENDIUM
USED Clothing
Martin Mairinger


“… aber lieber wäre er verhungert, als daß er sich von seinem Radmantel und von seiner polnischen Pelzmütze getrennt hätte, die er ebenfalls mit großem Anstand zu tragen wusste.“
(Gottfried Keller, Kleider machen Leute, 1874)

Kleidung ermöglicht es dem Menschen, seine Identität optisch auszudrücken. Einer der ersten Eindrücke, den man von seinem Gegenüber erhält, ist der Kleidungsstil. Damit können wir (unbewusst) sofort eine Reihe von sozialen und charakterlichen Attributen mit der Person assoziieren.

Kleidung ist also ein Medium, das diese Informationen in wenigen Augenblicken übertragen kann, schneller z. B. als die Sprache, sofern wir nicht über Telefon mit einer fremden Person Kontakt aufnehmen. Nimmt man dem Individuum seine individuelle Kleidung, wird es zum Apparat und verliert einen Teil seiner Identität.

Die Identitätskomponente der Kleidung bringt das alltägliche Phänomen mit sich, dass Leute mit ähnlichen Lebensstilen und Anschauungen sich in einem gewissen Maß ähnlich kleiden. Diese Überlegung hat mich zu der Idee gebracht, Kleidung stärker als Medium darzustellen, das als Information Identität mit großer Geschwindigkeit transportiert.

Second-Hand-Kleidung soll bei diesem Projekt als Kommunikationsmedium innerhalb einer Community genutzt werden. Die Kleidungsstücke werden zu diesem Zwecke mit einem ID-Träger versehen, der jedem Stück eine eindeutige ID zuweist. Über die ID können in Folge Informationen über Vorbesitzer, Messages etc. verknüpft und vom aktuellen Besitzer abgerufen werden. Ziel ist es, auf Basis dieses Kommunikationskonzepts eine dynamische Community-Bildung einzuleiten, die selbst ihre eigene Ausrichtung bestimmt. Daneben wird auch der Zusammenhang zwischen Kleidung und Identität kontrovers zur offenen Diskussion gestellt.