Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix2005
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
Ars Electronica Linz & ORF Oberösterreich
 


AUSZEICHNUNG
The Incredibles
Brad Bird, PIXAR


Von den Oscar-gekrönten Erfindern von Toy Story, Monsters, Inc. und Finding Nemo kommt dieses witzige computeranimierte, mit Action vollgepackte Abenteuer über Superhelden. Bob Paar war einst einer der größten Superhelden der Welt (bekannt als „Mr. Incredible“), der Leben rettete und täglich das Böse bekämpfte, jetzt aber ist er ein von der Stechuhr abhängiger Versicherungsangestellter, der nur noch die Langeweile und sein Wohlstandsbäuchlein bekämpft.

Als komplexester je geschaffener computeranimierter Unterhaltungsfilm stützt sich The Incredibles dennoch auf die gleichen traditionellen Elemente wie alle fesselnden Film-Stories – auf die Entwicklung der Charaktere, auf Produktionsdesign, Kinematografie, Kostüme, Effekte, Musik und eine allumfassende Vision und treibt all dies bis an die Grenze des Machbaren, um einen Film zu schaffen, der keinem anderen ähnelt.

Wenn auch die Computeranimation im letzten Jahrzehnt eine sprunghafte Entwicklung genommen hat, so hinkte sie doch bei der Darstellung vieler entscheidender menschlicher Charakteristika nach – bis zu den Incredibles. Bislang galt es als unmöglich, von einem Animator die Darstellung von Muskeln zu verlangen, die wie echte Muskeln an- und abschwellen, von Haar, das wie echtes Haar hin- und zurückschwingt, von Haut, die Falten wirft und sich dehnt wie echte Haut, und von Kleidung, die sich wie echtes Gewand unabhängig vom zugehörigen Körper bewegt. Bei den Incredibles stand das Pixar-Team vor der Aufgabe, alle einschlägigen Ansätze weiterzuentwickeln und innovative Wege zu (er)finden, um diese Darstellungsmöglichkeiten bis zum letzten kreativen Extrem voranzutreiben.