Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix2005
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
Ars Electronica Linz & ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
flüux:/terminal
Skoltz_Kolgen


flüux:/terminal projiziert Bilder auf zwei Schirme, in einem parallelen visuellen Körper leuchtender Partikel: fotografierte oder gefilmte Bilder und Drahtmodell-Displays. Als stereofonisch-visuelle Darstellung sind die beiden Schirme das alter ego des Tons, der ebenfalls zweigeteilt ist. Die Klangquellen (links/rechts) werden de-synchronisiert und in separate Kanäle eingespeist: Der linke Kanal erregt das Bild linker Hand, der rechte Kanal das Bild rechter Hand. Das Bild wird verzerrt und trägt die Abdrücke des Klangs in sich, es wird zum Fossil des Klangs. Eine bipolare Erfahrung wird also dadurch aufgebaut, dass die Spannungslinien zwischen zwei unabhängigen, aber aufeinander bezogenen Audio- und Video-Welten katalysiert werden. Ihre Dissoziation in einem Fall und ihre Synchronizität oder Symmetrie im nächsten etablieren Raumzeiten, die in Schwerelosigkeit dahinschweben. Diese gleichsam suspendierten Momente werden von frischen Energieladungen gefolgt, die massiv und intensiv sind. Eine neue Generation von scheinbaren Fluchten: Anziehung und Abstoßung, manchmal gegenseitige Abhängigkeit, ein anderes Mal wiederum Kampf und Konflikt.