Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix2005
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
Ars Electronica Linz & ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
Electronic Performers
Jérôme Blanquet, Laurent Bourdoiseau , Arnaud Ganzerli , Machine Molle


Das Video Electronic Performers ist die Geschichte eines Gefühls, das durch eine sich über den ganzen Körper ausbreitende warme Vibration vermittelt wird. Gibt es eine physi(kali)sche Darstellung von Gefühl? Wenn ich Musik höre – Air etwa –, so zittert mein Körper, mein Herz schlägt anders, mein Verhalten ändert sich …

Und dennoch ist diese Klangwelle, die mich wie ein Schauer durchläuft, unsichtbar. Wie kann eine unsichtbare Welt solch eine Materie, solch eine dichte Masse wie den menschlichen Körper verändern? Die Antwort besteht vielleicht darin, dass wir aus Klang bestehen, aus Frequenz, aus Pulsschlag, aus Rhythmus. Der Klang ist am Grund der Dinge. Die Geburt des Lebens … Das Geheimnis unserer Existenz ist unsichtbar, unlesbar, undurchdringlich, unerforschlich …

Wissenschaftler haben sich seit 50 Jahren mit dem Studium der Partikel beschäftigt. Sie versuchen, ihre Regeln zu definieren, aber das erscheint schwierig. Schritt um Schritt geben sie uns ihre Interpretation dieser unendlich kleinen Welten. Die „Cord-Theorie“ aus der Quantenphysik enthüllt, dass die DNA keineswegs die kleinste Einheit unseres Körpers ist. Es gibt etwas noch Kleineres, und wenn wir in die DNA einzoomen, so sehen wir in ihr eine Abfolge gerader Linien, und wenn wir unseren Standpunkt verändern (wie wir die Kameraposition verschieben), sehen wir diese Linien ein Volumen beschreiben, ein Relief… Als wäre die Materie aus Wellen zusammengesetzt …

In der Welt, in der wir leben, scheint „die Materie nicht materiell“ zu sein – sie ist nur eine Hülle. Was wir täglich fühlen, ist Vibration, und das, wofür wir leben, ist Liebe.