Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix2005
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
Ars Electronica Linz & ORF Oberösterreich
 


ANERKENNUNG
iSee
The Institute for Applied Autonomy


iSee ist ein seit Sommer 2001 vom Institute for Applied Autonomy produziertes umgekehrtes Überwachungssystem, mit dessen Hilfe man Überwachungskameras ausfindig machen und umgehen kann. Besucher der iSee-Website bekommen Stadtpläne von New York, Amsterdam oder Ljubljana geboten, auf denen die Positionen von Überwachungskameras eingezeichnet sind. Wie nicht anders zu erwarten, befinden sich die meisten davon in Gegenden mit hoher Finanzkraft, obwohl Straßenkriminalität hauptsächlich in einkommensschwachen Vierteln vorkommt.

User können auf dem Stadtplan ihren gegenwärtigen Standort und ein gewünschtes Ziel eingeben, und der Routenplanungsalgorithmus von iSee spuckt ihnen die am geringsten überwachte, d.h. die größtmögliche Anzahl an Kameras umgehende Route aus. Der Routenplan kann für spätere Einsatzzwecke ausgedruckt werden. Seit ihrem Release im Oktober 2001 hat die Website über eine Million individueller Pläne produziert und ist auf Manhattan, Amsterdam und Ljubljana ausgeweitet worden. Darüber hinaus hat iSee in Printmedien wie Wired und der London Financial Times und auf Websites wie Slashdot und FoxNews eine öffentliche Debatte über den Einsatz von Überwachungskameras ausgelöst. iSee ist auch Bestandteil des New York „Travel and Transportation Guide“ von Yahoo.

Im August 2002 hat das IAA einen aktualisierten, für Mobil- und Drahtlosgeräte optimierten iSee-Client in Betrieb genommen. Mit dieser Version ist iSee nun auch als Datensammlungs-Tool einsetzbar: Mit ihr lassen sich rasch und einfach Pläne von der Überwachungsinfrastruktur einer Stadt erstellen und weitergeben.