Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1988
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


GOLDENE NICA
Red's Dream
John Lasseter


"Red's Dream" ist der neueste computeranimierte Film aus der Produktion der Pixar Animations Gruppe. Regie führte John Lasseter.

"Red's Dream" ist der neueste computeranimierte Film aus der Produktion der Pixar Animations Gruppe. Der Film enthüllt worüber Philosophen und Poeten schon lange nachgegrübelt haben.

Wovon träumt ein Einrad in einer Regennacht? Red, verbannt in die Sonderangebots-Ecke eines großstädtischen Fahrradgeschäftes, träumt davon, wegzulaufen und zum Zirkus zu gehen, wo das Einrad - indem es Lumpy, dem Clown hilft - die Show rettet.

Regie führte John Lasseter, die technische Seite oblag Eben Ostby, William Reeves und H.B. Siegel. Pixars letzte Produktion, "Luxo jr.", wurde für einen Oscar in der Kategorie Bester Kurztrickfilm 1987 nominiert und gewann Preise bei verschiedenen amerikanischen und internationalen Filmfestivals. "Red's Dream" zeigt wie sein Vorgänger die Fähigkeit der Computeranimation, Geschichten mit der Emotionalität und visuellen Intensität der klassischen Trickfilme zu erzählen. Der Film wurde im Juli 1987 bei der SIGGRAPH (ACM Special Interest Group on Computer Graphics) uraufgeführt.

Technischer Hintergrund

"Red's Dream" enthält zahlreiche technische Errungenschaften der Computeranimation. Fast die Hälfte des Films wurde auf Pixar Image Computers ausgeführt. Unter Verwendung von ChapReyes Bildsynthese-Software schaffte der Image Computer das Rendering der einzelnen Frames der Traumsequenz des Films in acht bis zehn Minuten. Auf einem herkömmlichen Minicomputer würde das Rendering eines solchen Frames rund drei Stunden dauern, oder anders gesagt, gut neun Monate Rechenzeit für die Gesamtsequenz benötigen.

Etliche Szenen wurden mit Procedural Texturing-Techniken, SelfShadowing und Motion Blur sowie - in Einzelfällen - Partikelsystemen erstellt. Sie wurden auf zwei Computer Consoles Power 6/32 Prozessoren gerechnet. Die Animation für "Red's Dream" erfolgte auf einem Power 6/32 Computer und einem Evans & Sutherland PS350 mit Pixars eigenem keyframe-Animationssystem und Procedural Animation Software.

Beispiele, die den technologischen Stand in der Generation realistischer Bilder in "Red's Dream" illustrieren:

Das Bild des Fahrradgeschäftes etwa umfaßt mehr als 10.000 einzelne Bildelemente wie Speichen und Naben, die ihrerseits in 30 Millionen geometrische Oberflächenelemente aufgeteilt sind. Zusätzlich umfaßt die Szene Schatten, Self-Shadowing und eine Anzahl spezieller Lichtquellen. Die Modellierung erfolgte mit Hilfe von "Constructive Solid Geometry" und "Boundary Representations", wobei einige Objekte, wie etwa die Räder, prozedurell definiert wurden. Prozedurell definierte Oberflächencharakteristika umfaßten 15MB Texture-Daten. Das Reifenprofil etwa wurde mit prozedurellen Displacement Maps modelliert.

Die Straßenszene zu Beginn des Films umfaßt nur etwa halb so viel Geometrie, aber doppelt soviel Texture-Information; und dazu kommen noch der Regen und die Reflexionen in den von den Tropfen bewegten Pfützen. Die Vielfalt, Komplexität und die schiere Menge der Elemente in diesen zur Gänze computergenerierten Bildern zeigt die Anforderungen an den Fotorealismus auf, Anforderungen, die in den gegenwärtigen Graphics-Standards nicht berücksichtigt werden. Pixar's Animation Production Group kreiert Animationen für abendfüllende Filme unter Anwendung derselben Techniken, so zum Beispiel für "Young Sherlock Holmes', "Return of the Jedi" und "Star Trek 11".