Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1988
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


AUSZEICHNUNG
Greya
Barbara Zawadzka


"Greya" ist eine fünfsätzige Komposition von Barbara Zawadzka rund um die Farbe Grau - ein Spiel von Klängen, Formen und Farben.

"GREYA", dessen Titel die Farbe "Grau" (engl., "grey) bestimmt, konnte als fünfsatzig angesehen werden: Jeder dieser Satze versinnbildlicht - fast wie besessen - die immer wiederkehrende Erforschung und Untersuchung der Farbe Grau. Ein unendliches Spiel zwischen Klängen, Formen und Farben, ein Spiel auch mit der internen Repräsentation eines Materials, das es uns erlaubt, unsere eigene Imagination zu entwickeln, eine Reise in unser Inneres. Dieses Stück wurde 1987 im Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks in Warschau realisiert, auf der Basis verschiedener Klangquellen wie dem DX7 Synthesizer, dessen Klange von einem CX5M-Rechner und einem Macintosh bearbeitet wurden, sowie von verschiedenen konkreten und instrumentalen Klangen und der menschlichen Stimme, die in diesem Werk eine besondere Rolle spielt.

Uraufführung: April 1988, Festival zeitgenössischer Musik in Poznan/Posen.

Warum ich in diesem Bereich arbeite? Man kann von der Informatik im Kompositionsprozeß eines musikalischen Werkes profitieren, sowohl im Bereich der Kompositionsform wie der Klangerzeugung und der Untersuchung der Tonalität; man kann die elektroakustische Musik und die audiovisuellen Künste in ihrer Integration kennenlernen, musikalische Zeichen in Bilder, graphische Zeichen in Klänge verwandeln, sie später in der musikalischen Ausbildung verwenden; letztendlich können musikalische Ideen und Forschungsgebiete entwickelt werden, man kann mit erweiterten Möglichkeiten arbeiten: Alle Arten der Transformation und Bearbeitung mittels Computer stehen einem offen.