Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1989
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


AUSZEICHNUNG
Son Entero
Alejandro Viñao


"Son Entero" von Alejandro Viñao ist eine Komposition für vier Sänger und Computer. Dabei wird in einem interaktiven Prozeß ein Musikstück kreiert.

Stellen Sie sich vor, sie hätten zwei Schallplatten gekauft: eine mit europäischer klassischer Vokalmusik, die andere mit afro-kubanischen Gesängen samt Percussion. Und jetzt legen Sie beide gleichzeitig auf Ihre beiden Plattenspieler und spielen sie simultan ab. Mit dem Wahlschalter Ihres Verstärkers wechseln Sie von Platte 1 zu Platte 2 in verschiedenen Intervallen in spielerischer Weise hin und her. Wenn der Neuheits-Effekt verflogen ist, wird das Spiel bald ziemlich langweilig sein, und Sie werden sich unausbleiblich zu langweilen beginnen. So interessant die Interaktion anfänglich zu sein scheint, ihr fehlt die Richtung, das Ziel. Und dennoch, bei aller Langeweile wird Ihnen auffallen, daß gelegentlich beim Umschalten von einer Platte zur anderen etwas Bedeutungsvolles passiert. Nun stellen Sie sich vor, Sie könnten die bedeutsamen Aspekte isolieren und sie kombinieren, bis sie ein sinnvolles Musikstück ergeben.

Wenn wir Ereignisse aus verschiedenen Zusammenhängen "editieren", ist das Ergebnis manchmal nicht einfach die simple und irrelevante Summe der Teile, sondern etwas anderes. Und dieses Andere wird in "Son Entero" erforscht.

Das Stück ist von einem Buch ("EI Son Entero") des kubanischen Dichters Nicolas Guillen inspiriert. Im latino-amerikanischen Spanisch hat das Wort "son" viele verschiedene Bedeutungen, die ja nach Zusammenhang und Land wechseln können. Die Worte "Klang", "Melodie", "Lied", "Rhythmus", "Geschichte", "Textzeile", "Gesang", "Poem" sind nur einige der verschiedenen möglichen Übersetzungen. "Son Entero" wird von Guillen in einem sozialen und politischen Sinne gebraucht und könnte mit "Die vollständige Geschichte" oder umgangssprachlich mit "Die ganzen Werke" übersetzt werden.