Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite

Prix1992
Prix 1987 - 2007

 
 
Veranstalter:
ORF Oberösterreich
 


GOLDENE NICA
Chant d'Ailleurs
Alejandro Viñao


In der Komposition "Chant d'Ailleurs" variiert Alejandro Vinao Gesänge einer fiktiven Kultur, die trotz ihrer Ländlichkeit ein eigene Technologie entwickelt.

"Chant d'Ailleurs' ('Gesang von anderswo') ist eine Serie von drei liedhaften Gesängen aus einer fiktiven Kultur.

Ich habe mir diese Kultur als eine vorgestellt, die trotz ihrer Ländlichkeit eine eigene Technologie entwickelt hat. Diese Unwahrscheinlichkeit ist für die ritualistische und zeitweise monodische Gesangsweise verantwortlich, die an einen Computerpart gekoppelt ist, der seinerseits nicht die Gesänge harmonisiert oder orchestriert, sondern die Phrasierung und das Timbre der Stimme über die Grenzen der akustischen Mittel hinaus erweitert.

Unsere Kultur hat alle ihre technologischen Entwicklungen dazu verwendet, ihre musikalischen Anliegen - Harmonie, große Form, Klangfarbe - voranzubringen. Auch meine imaginäre Kultur verwendet die Technologie zur Entwicklung ihrer ländlichen und ethnischen Gesangstradition. Auf dieser Basis habe ich einen imaginären Gesangsstil entwickelt, mit eigenem Melisma, eigener ornamentalen Identität, eben eine Gesangstradition, die ich selbst erfunden habe.

In dieser Tradition ist die Melodie des Gesanges weniger wichtig als das Ornament, das ein viel ausgeprägteres musikalisches Profil haben kann. Solche Melodien sind schwer zu behalten, wir können uns an den Stil der Phrasierung erinnern, nicht aber an die Phrase selbst. Auch der Computer ist Teil dieses imaginären Stils. Die von ihm manipulierten Vokalklängeund die neu geschaffenen Klangfarben werden auf eine Weise dargeboten, die mit dem Gesangsstil des Sängers übereinstimmt. Wenn der Computer die Vokalklänge übernimmt und in neue Klangfarben verwandelt, so geschieht dies unter Berücksichtigung der "stilistischen Vorgaben" dieser imaginären Kultur.

Ich habe den erfundenen Gesangsstil auf der Basis verschiedener östlicher Musiktraditionen aufgebaut, besonders auf einem mongolischen Volkslied, das ich wegen seiner wunderschönen Anwendung von Melisma und Glottis-Vibrato besonders liebe. "Chant D'Ailleurs" ist ein Auftragswerk der französischen Regierung für die Groupe de Recherches Musical und wurde am 10. Februar von Frances Lynch im großen Auditorium von Radio France in Paris uraufgeführt. Der Computerpart entstand bei GRM unter Verwendung eines SYTER-Computers für die Bearbeitung der ursprünglichen Vokalklänge.

Technischer Hintergrund
17 min
HW: Syter, Mac IIFX, S-1000 Synthesizer, Sound Tools
SW: Alquemy-Sound Designer-Performer, Syter