Ars Electronica
 
 
 

Back to:
vorherige Seite
Prix 1987 - 2007

Prix-Jury 2005

 
 
Veranstalter
Ars Electronica Linz & ORF Oberösterreich
     

Der 1987 ins Leben gerufene Prix Ars Electronica stellt als der weltweit höchst dotierte Preis für Cyberarts ein jährliches Trendbarometer der digitalen Künste dar. Seine an Themen unserer Zeit ausgerichteten Ergebnisse dokumentieren den durch die Informations- und Kommunikationsmedien hervorgerufenen Wandel gesellschaftlicher wie auch künstlerischer Annäherungen.
Künstlerische Domänen erfahren in der aktuellen Medienkunst durch den Einsatz von Informationstechnologien nicht nur einen grundlegenden Wandel, sondern erweitern und überschreiten traditionelle Grenzen. Kunst im sozialen Kontext ist in den aktuellen Cyberarts ebenso Thema wie kunsttheoretische Positionen und Erörterungen.
Digitale Klangräume verändern individuelle Wahrnehmungsprozesse, Programmiersprachen im Open-Source-Modus bewirken neue Möglichkeiten bildnerischer Arbeit, digitale Bilder und Sounds werden zum beliebig remixbaren Material. Der Prix Ars Electronica nimmt einmal mehr eine Standortbestimmung im kulturellen Mediendiskurs der Gegenwart vor.

Jury 2005 Gewinner