Ars Electronica

PRIX ARS ELECTRONICA

Der Prix Ars Electronica ist seit 1987 eine interdisziplinäre Plattform für alle, die den Computer als universelles Gestaltungsmedium in ihrer künstlerischen Arbeit an der Schnittstelle zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft einsetzen.

Der Prix Ars Electronica bildet mit dem Festival Ars Electronica, dem
Ars Electronica Center – Museum der Zukunft und dem Ars Electronica Futurelab die 4 Säulen der Ars Electronica Linz GmbH, eine in ihrer spezifischen Ausrichtung und langjährigen Kontinuität einmaligen Plattform für digitale Kunst und Medienkultur.

Er wird gemeinsam von der Ars Electronica Linz GmbH und dem ORF Oberösterreich in Zusammenarbeit mit dem OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich und dem Brucknerhaus Linz veranstaltet. Die Goldenen Nicas werden jährlich innerhalb des Festivals Ars Electronica vergeben. Der Prix Ars Electronica ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für Kreativität und Pioniergeist im digitalen Medienbereich.

Ausgeschrieben in 8 Kategorien inklusive eines Jugendwettbewerbs und durch die Beteiligung von international anerkannten Künstlern aus über 70 Ländern bildet er ein Trendbarometer aktueller Medienkunst. Im Rahmen des Prix Ars Electronica vergibt das Ludwig Boltzmann Institut Medien.Kunst.Forschung (Neues Fenster: media.lbg.ac.atmedia.lbg.ac.at) einen Preis zur Auszeichnung herausragender theoretischer Arbeiten zu Medienkunst.

Mit über 40.617 Einreichungen seit 1987 und einem Preisgeld von 122.500 Euro jährlich ist er der höchstdotierte Preis für Computerkunst weltweit. Es werden 6 Goldene Nicas, 12 Auszeichnungen und ca. 70 Anerkennungen, ein Stipendium im Rahmen von [the next idea] sowie der Media.Art.Research Award vergeben.

Aufgrund der hohen Dynamik der Medienkunst werden auch die Kriterien für die Kategorien den gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen entsprechend immer wieder modifiziert und angepasst, um den neuen Anforderungen zu entsprechen.

Der Prix Ars Electronica wird in folgenden acht Kategorien ausgeschrieben und vergeben:

Die Ausschreibung des Prix Ars Electronica startet im Dezember und läuft bis März. International besetzte Jurys entscheiden anschließend im April über die Gewinner in den einzelnen Bereichen.

Veranstaltungen des Prix Ars Electronica beim Festival Ars Electronica
Im Rahmen des Festivals Ars Electronica im September erfolgt die feierliche Überreichung der Goldenen Nicas, Auszeichnungen und Anerkennungen bei der Ars Electronica Gala. Die Gewinner der Goldenen Nicas und Auszeichnungen werden außerdem dazu eingeladen, bei den mehrtägigen Prix Ars Electronica Foren ihre Projekte zu präsentieren. Die Webcasts zu den Foren sind über www.aec.at zugänglich.
Das Festival Ars Electronica präsentiert jährlich, als eine der Hauptausstellungen, die CyberArts Exhibition im OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich. Die Ausstellung zeigt die Gewinnerprojekte des jeweiligen Prix Ars Electronica. Dem Jugendwettbewerb "u19 – freestyle computing" ist für ein ganzes Jahr ein eigener Ausstellungsschwerpunkt im Museum der Zukunft gewidmet.
Die prämierten Arbeiten aus dem Bereich "Computer Animation / Film / VFX " werden beim Ars Electronica Animation Festival mit Electronic Theatre als eigene Festival-Formate präsentiert. Einen Teil der Festival Ars Electronica Nightlines bestreiten die Gewinner der Kategorie " Digital Musics" in Form von eigens dafür entwickelten Konzerten.

Dokumentation

Alle Informationen zu den Preisträgern und ihren Projekten sowie die Jurystatements werden im CyberArts-Katalog inklusive DVD und CD publiziert und im Verlag Hatje/Cantz weltweit vertrieben.
Im großen Neues Fenster: Online-Archiv des Prix Ars ElectronicaOnline-Archiv des Prix Ars Electronica finden sich Informationen zu allen Preisträgern, Gewinnerprojekten und Jurystatements seit der Gründung des Prix im Jahr 1987.

Prix Ars Electronica wird von Ars Electronica Linz GmbH und ORF Oberösterreich in Zusammenarbeit mit Brucknerhaus Linz and OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich organisiert. Prix Ars Electronica wird unterstützt von Stadt Linz, Land Oberösterreich, Liwest Kabelmedien GmbH und voestalpine. Gesponsert von KulturKontakt Austria, Pöstlingberg Schlössl, Casinos Austria und Sony DADC.

Idee & Konzept

Idee: Hannes Leopoldseder
Konzept: Christine Schöpf (ORF),
Gerfried Stocker (AEC)
 
Leitung Festival Ars Electronica / Prix: Martin Honzik
Projekt Organisation: Bianca Petscher, info@prixars.aec.at,
0043-732-7272-79

news picture

Die Gewinner des Prix Ars Electronica 2002
Fünf international besetzte Fachjuries haben die besten Werke des Cyberkunst-Wettbewerbes Prix Ars Electronica 2002 gekürt. Hier die Gewinner der Goldenen Nicas und Auszeichnungen.
more

news picture

Net Vision / Net Excellence beim Prix Ars Electronica
Das Internet als Teil des Alltags, aber auch als massiver Innovationsmotor: Die Net-Kategorie des Prix Ars Electronica will beide Aspekte gleicherweise honorieren.
more

Logos - Ars Electronica, ORF Oberösterreich, Brucknerhaus Linz, O.K. Centrum für Gegenwartskunst
O.K. Centrum für Gegenwartskunst ORF Oberösterreich Ars Electronica Brucknerhaus Linz
© Ars Electronica Linz GmbH, info@aec.at