Ars Electronica

COMPUTER ANIMATION / FILM / VFX

Die Kategorie "Computer Animation / Film / VFX "  ist von Anfang an Bestandteil des Prix Ars Electronica. Es werden herausragende Leistungen in unabhängigen Kunst- und Wissenschaftswerken sowie in kommerziellen High-End-Produktionen der Film-, Werbe- und Unterhaltungsindustrie ausgezeichnet. In dieser Kategorie zählt künstlerische Originalität genauso viel wie exzellente technische Leistung.

WAS KÖNNEN SIE EINREICHEN? DETAILS DER EINREICHUNG BEURTEILUNGSKRITERIEN NICA WINNERS 1987 - 2008

WAS KÖNNEN SIE EINREICHEN?

Diese Kategorie des Prix Ars Electronica ist offen für:
Computeranimation 2D wie 3D, Digital Short Films und  Narratives, Character Animation, abstrakte CG-Animation, wissenschaftliche Visualisierung, Werbespots, Musikvideos, Visual Effects, CG zur kreativen Manipulation oder Ergänzung von Live-Action-Szenen , Echtzeit-CG, Game Animations, Machinima, generative Visuals, etc.

Das eingereichte Werk muss innerhalb der letzten beiden Jahre geschaffen, umgesetzt oder erheblich aktualisiert worden sein.
Teilnehmer können Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen, Firmen etc. sein.

DETAILS DER EINREICHUNG

  • Der/die hauptverantwortliche(n) KünstlerIn(nen) muss/müssen das Werk einreichen.
  • Ein Videoband oder eine DVD darf nur ein Werk zur Einreichung enthalten.
  • Alle Arbeiten müssen auf, Mini-DV oder DVD mit Angabe der notwendigen Codecs und Formate, wie PAL, NTSC eingereicht werden. (siehe Format-Guide)
  • Bänder im Beta-Format, CD-ROMs oder anderen Medien werden nicht angenommen.
  • Der gesamte eingereichte Beitrag wird als ein einzelnes, lineares Werk bewertet. Wird eine DVD eingereicht, so muss der zu bewertende Ausschnitt direkt abzuspielen sein; die Jury wird keine Menüs aufrufen.

Die eingereichten Beiträge unterliegen keiner zeitlichen Beschränkung. Liegt jedoch die Dauer des Werks über zehn Minuten, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  1. Einreichung eines zehnminütigen Ausschnitts. Im Fall einer Zuerkennung wird nur dieser Ausschnitt gezeigt und nicht das Gesamtwerk (siehe Rechte). Der eingereichte Beitrag kann aus verschiedenen Teilen des Gesamtwerks bestehen, muss aber für sich selbst stehen.
  2. Einreichung des gesamten Werks, aus dem ein  maximal zehnminütiger Ausschnitt zur Bewertung durch die Jury festgelegt ist. Dieser Ausschnitt muss gesondert auf Band oder DVD eingereicht werden. Sowohl der zehnminütige Ausschnitt als auch das Gesamtwerk müssen gleichzeitig eingereicht werden und sind entsprechend zu kennzeichnen. Sollte der Ausschnitt in die Endrunde gelangen, kann die Jury vor ihrer endgültigen Entscheidung das Gesamtwerk betrachten. Im Fall einer Zuerkennung kann die komplette Version gezeigt werden (siehe Rechte).
  3. Einreichung des gesamten Werks ohne zehnminütigem Ausschnitt. In diesem Fall betrachtet und bewertet die Jury die ersten zehn Minuten des eingereichten Beitrags. Sollte das Werk aufgrund der ersten zehn Minuten in die Endrunde gelangen, kann die Jury vor ihrer endgültigen Entscheidung das Gesamtwerk betrachten. Im Fall einer Zuerkennung kann die komplette Version gezeigt werden (siehe Rechte).

Jeder eingereichte Beitrag wird für sich beurteilt und sollte daher auch für sich stehen. So wird z.B. ein Visual Effect als ein völlig eigenständiges Werk beurteilt, ungeachtet der Qualität des Films, aus dem er stammt. Es ist auch möglich, dass mehrere Visual Effects aus einem Film gegeneinander antreten.
Es gelten keine Auflagen hinsichtlich einer Veröffentlichung. So brauchen z.B. eingereichte Visual Effects keine in der Kinoversion verwendeten Einstellungen sein.
Die Teilnehmer werden ersucht, sich online unter prixars.aec.at anzumelden und einen unterzeichneten Ausdruck der Onlineregistrierung zusammen mit dem einzureichenden Material bis spätestens 6. März 2009 an folgende Adresse zu senden:

Ars Electronica Linz GmbH
Hauptstraße 2
4040 Linz, Austria
Code: Prix
oder per Fax: +43.732.7272-674

BEURTEILUNGSKRITERIEN

Alle eingereichten Arbeiten werden von einer Fachjury in der Reihenfolge des Einlangens nach folgenden Kriterien beurteilt:

  • Ästhetik
  • Originalität
  • Qualität der Ausführung
  • Konzeptionelles Niveau
  • Innovative Form der Präsentation

NICA WINNERS 1987 - 2008

John Lasseter (1987, 1988, 1996)
Joan Staveley_Mario Sasso/Nicola Sani
Karl Sims (1991, 1992)
Pascal Roulin
Dennis Muren/Mark Dippé, ILM
Bob Sabiston/David Atherton
Scott Squires, ILM
Rob Legato, Digital Domain
Liang-Yuan Wang
Chris Wedge, Blue Sky Studios
Mass Illusions/POP/Digital Domain
Christian Volckman
Xavier de l'Hermuzière/Philippe Grammaticopolous
Pete Docter, Pixar
Romain Segaud/Christel Pougeoise
Chris Landreth
Tomek Baginski
Jan Bitzer, Ilija Brunck, Tom Weber
Ben Hibon
Chris Lavis, Maciek Szczerbowski, Jason Walker

news picture

Die Gewinner des Prix Ars Electronica 2002
Fünf international besetzte Fachjuries haben die besten Werke des Cyberkunst-Wettbewerbes Prix Ars Electronica 2002 gekürt. Hier die Gewinner der Goldenen Nicas und Auszeichnungen.
more

news picture

Net Vision / Net Excellence beim Prix Ars Electronica
Das Internet als Teil des Alltags, aber auch als massiver Innovationsmotor: Die Net-Kategorie des Prix Ars Electronica will beide Aspekte gleicherweise honorieren.
more

Logos - Ars Electronica, ORF Oberösterreich, Brucknerhaus Linz, O.K. Centrum für Gegenwartskunst
O.K. Centrum für Gegenwartskunst ORF Oberösterreich Ars Electronica Brucknerhaus Linz
© Ars Electronica Linz GmbH, info@aec.at