Ars Electronica

HYBRID ART

Die Kategorie für „Hybrid Art“ widmet sich spezifisch den hybriden und transdiziplinären Projekten und Arbeitsweisen der aktuellen Medienkunst.
Im Vordergrund stehen die Verbindung von unterschiedlichen Medien und Genres zu neuen künstlerischen Ausdrucksformen sowie das Überschreiten der Grenzen von Kunst zu Forschung, zu sozialem und politischem Engagement, aber auch zu popkulturellen Bereichen. Ein wichtiges Anliegen ist es den Rahmen der eingeführten Prix-Kategorien zu sprengen.

WAS KÖNNEN SIE EINREICHEN? DETAILS ZUR EINREICHUNG JURIERUNG NICA WINNERS 2007 - 2008

WAS KÖNNEN SIE EINREICHEN?

Diese Kategorie steht allen aktuellen Arbeiten jeglicher Art offen:

  • Autonomic Installations and Artworks
  • Autonomous Sculptures
  • Performance and Stage Projects
  • Media architectures
  • Media based Interventions in public spaces
  • Mechatronics / Kinetics / Robotics
  • Location based and geospatial storytelling
  • Multi user environments
  • Annotation software tools
  • Artificial Life
  • Transgenic Art
  • Software Art, Generative Art

Als Grundvoraussetzung müssen die Projekte bereits soweit gediehen sein, dass sie anhand einer Dokumentation bewertet werden können.
Das eingereichte Werk muss innerhalb der letzten beiden Jahre geschaffen, umgesetzt oder erheblich aktualisiert worden sein. Teilnehmer können Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen, Firmen etc. sein.

DETAILS ZUR EINREICHUNG

Jedes Werk sollte als (ca. dreiminütige) Videodokumentation auf, Mini-DV oder DVD (PAL, NTSC) eingereicht werden. Diese Dokumentation muss die Grundzüge des Werks erläutern (räumliche Anforderungen, Art der Interaktion, Rolle der Mitwirkenden etc.).
Wird eine CD-ROM oder eine DVD eingereicht, so sollte zusätzlich ein Video mit einer virtuellen Tour durch das Werk beigefügt werden. Allen eingereichten Arbeiten können zusätzliche Unterlagen (Skizzen, Fotos etc.) beigelegt werden. Für die Jurybewertung wird jedoch in erster Linie die Videodokumentation herangezogen.
Da für die Präsentation eines ausgezeichneten hybriden Werks vor Ort bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt sein müssen, sind möglichst detaillierte Angaben zu technischen (Hardware, Software) und räumlichen Anforderungen zu machen. Weiters ist bekanntzugeben, was der Künstler selbst zur Präsentation seines Werks beitragen kann und was vom Ars Electronica Center bereitgestellt werden sollte.
Die Teilnehmer werden ersucht, sich online unter prixars.aec.at anzumelden und einen unterzeichneten Ausdruck der Onlineregistrierung zusammen mit dem einzureichenden Material bis spätestens  6. März 2009 an folgende Adresse zu senden:

Ars Electronica Linz GmbH
Hauptstraße 2
4040 Linz, Austria
Code: Prix
oder per Fax +43.732.7272-674

JURIERUNG

Alle eingereichten Arbeiten werden von einer Fachjury in der Reihenfolge des Einlangens beurteilt.

NICA WINNERS 2007 - 2008

SymbioticA: The Art and Science Collaborative Research Laboratory, University of Western Australia, Perth (represented by its co-founder and Artistic Director Oron Catts)
Helen Evans, Heiko Hansen / HEHE

news picture

Die Gewinner des Prix Ars Electronica 2002
Fünf international besetzte Fachjuries haben die besten Werke des Cyberkunst-Wettbewerbes Prix Ars Electronica 2002 gekürt. Hier die Gewinner der Goldenen Nicas und Auszeichnungen.
more

news picture

Net Vision / Net Excellence beim Prix Ars Electronica
Das Internet als Teil des Alltags, aber auch als massiver Innovationsmotor: Die Net-Kategorie des Prix Ars Electronica will beide Aspekte gleicherweise honorieren.
more

Logos - Ars Electronica, ORF Oberösterreich, Brucknerhaus Linz, O.K. Centrum für Gegenwartskunst
O.K. Centrum für Gegenwartskunst ORF Oberösterreich Ars Electronica Brucknerhaus Linz
© Ars Electronica Linz GmbH, info@aec.at